Freie Radikale oxidativer Stress Praxis am Tegernsee bei München

 

Freie Radikale - mehr schlecht als recht

Die Biochemie und Biophysik erklären die Funktion von freien Radikalen.

Es handelt sich um Atome, die extrem reaktionsfreudig sind. Normalerweise sind Elektronen eines Atoms immer paarweise angeordnet und damit sehr stabil. Bei den freien Radikalen ist das anders: ihnen fehlt ein Elektron. Dadurch sind sie immer auf der Suche nach einem weiteren Atom, um ihnen ein Elektron zu "klauen", mit dem sie sich verbinden können. Ihnen ist es dabei egal, um welche Art von Atomen es sich handelt. Hauptsache sie werden fündig.

Dieser Vorgang wird auch als Oxidation bezeichnet. Jeder kennt diesen Prozess: Beißen Sie in einen Apfel und lassen Sie ihn eine Weile liegen, so wird er nach kurzer Zeit braun. Verantwortlich dafür ist der Sauerstoff. Die gleichen Reaktionen auf Sauerstoff finden in unserem Körper statt. Sauerstoffradikale stehlen dann unseren Körperzellen ein Elektron nach dem anderen, was zu einer Kettenreaktion führt.

 

Unser Körper ist ein Wunderwek der Natur! Freie Radikale werden zur Verteidigung eingesetzt.

Freie Radikale sind wichtig, um beispielsweise krankhafte Erreger, wie Bakterien oder Viren zu eliminieren und so unser Immunsystem zu unterstützen.

Damit die kleinen Aggressoren nach getaner Arbeit wieder unschädlich gemacht werden können, gibt es in unserem Körper ein Schutzsytem, die Antioxidantien. Das sind Mikronährstoffe, wie Mineralien, Enzyme, Fettsäuren sowie Vitamine. Besitzt der Mensch die notwendige Menge an diesen Stoffen, hält sich die Anzahl von freien Radikalen und Antioxidantien die Waage.

Zu viele freie Radikale führen zum oxidativen Stress

Problematisch wird es in dem Moment, wenn die freien Radikale extrem zunehmen und damit die Balance gestört wird. Dann spricht man in der Medizin von oxidativem Stress. Zu viele dieser Aggressoren bedienen sich dann immer mehr Körperzellen. Dieser Zustand ist für die Entstehung von Autoimmunerkrankungen, Rheuma, Allergien, Herzkreislauferkrankungen, Demenz bis hin zum Krebs ursächlich mit beteiligt.

 

Wie kommt es zu einem solchen Ungleichgewicht und die dadurch erlangte Macht der freien Radikale?

Während die früheren Lebensgewohnheiten während der gesamten Evolution geprägt waren von ausreichender Bewegung, natürlicher Nahrung und der heutige Distress unbekannt war, so sieht es heute völlig anders aus. Durch äußerliche Umwelteinflüsse wie Lärm, Strahlenintensität, Luftverschmutzung und einseitige Lebensführung mit viel Stress, häufiger Fertignahrung und wenig Bewegung ist dieses ausgeklügelte System aus dem Ruder gelaufen.

 

Antioxidantien helfen gegen zu viele freie Radikale

Generell gilt: Versorgen Sie sich mit Antioxidantien.
Wissen Sie, wie man das Verfärben des geschnittenen Apfels an der Luft verhindert? Ganz einfach mit ein wenig Zitronensaft. Dieser enthält unter anderen Antioxidantien das bekannte Vitamin C, das auch in Ihrem Körper die zu vielen freien Radikalen abfängt und unschädlich macht.

Sie können testen lassen, ob Sie genügend Vitamin C in Ihrem Körper haben. Wenn nicht - und das ist meistens der Fall - sollten Sie es ergänzen. Auch gibt es Laboruntersuchungen, die aufzeigen, ob bei Ihnen bereits oxidativer Stress vorhanden ist.


Leider können wir heutzutage nicht mehr ausreichend Mikronährstoffe mit der Nahrung zu uns nehmen, dies zeigen die Blutergebnisse, die uns seit mehr als zwanzig Jahren vorliegen. Trotzdem können wir vieles selbst unternehmen, um die Produktion von freien Radikalen im Zaun zu halten.

 

  • Bauen Sie Ruhephasen in Ihrem Alltag ein,
  • moderates Bewegungstraining an der freien Luft und
  • frische, selbst zubereitete Nahrung gehören "natürlich" dazu.


Wenn Sie wissen möchten, ob Sie zuviel freie Radikale haben, kommen Sie zu uns in die Praxis und wir bestimmen Ihren Oxidation Stress im Blut.

 

< zurück zum ärztlichen Ratgeber

Sprechzeiten

Montag    08.00 - 12.00 h/
15.00 - 19.00 h 

Dienstag, Mittwoch,
Donnerstag 

 

08.00 - 12.00 h/
14.00 - 18.00 h

Freitag   08.00 - 13.00 h

Kontakt

Dr. med. A. Stiasny-Simon
Fachärztin für Innere Medizin

Seestraße 20
83700 Rottach-Egern

Tel. +49 8022 / 656 15
Fax +49 8022 / 955 58
praxis@dr-stiasny-simon.de

 

ganzheitliche medizin tegernsee stiasny simon fb logo 29

Aktuelles

Stellenangebot

Wir suchen ab sofort eine/n neue/n Auszubildende/n zur/zum med. Fachangestellte/n in Vollzeit.

Bewerben Sie sich jetzt!



Verstopfung - ein Krankmacher?

Warum ist regelmäßiger Stuhlgang für uns so wichtig? Was kann ich tun bei Verstopfung?

Lesen Sie in unserem ärztlichen Ratgeber ...

 


 

Dr. Stiasny-Simon bei jamedaLesen Sie die aktuellen Bewertungen von Frau Dr. Stiasny-Simon auf jameda!