Nahrungsmittelunvertraeglichkeiten Tegernsee

 

Nahrungsmittel: Unverträglichkeiten und Allergien

Ganz wichtig: Die Unterscheidung zwischen Nahrungsmittelunverträglichkeit und Nahrungsmittelallergien!

 

Die Entstehung von Nahrungsmittelallergien - wie z.B. Allergien gegen Nüsse, Milcheiweiß, Hühnereiweiß, Nüsse, Schalentiere 6 Co. 

Nahrungsmittelallergien sind Abwehrreaktionen des menschlichen Immunsystems gegen bestimmte Nahrungsmittel oder Nahrungsmittelbestandteile. Die Aktivierung des Immunsystems erfolgt bereits beim ersten Kontakt mit einem - fälschlich - als fremd oder gefährlich erkannten Stoff (Allergen). Bei jedem weiteren Kontakt reagiert das Immunsystem dann mit einem überschießenden Abwehrprozess auf die Allergene. Allergene sind verschiedene, kleine, natürlich vorkommende Eiweiße, die dem Organismus eigentlich nichts anhaben. Trotzdem reagiert der Körper mit einer extremen Reaktion und entwickelt ungewöhnlich große Mengen von Abwehrstoffen, die sogenannten Antikörper. Diese Antikörper binden an bestimmte Zellen, die Mastzellen, und veranlassen diese, verschiedene Gewebshormone freizusetzen wie z.B. Histamin. Dieses Gewebshormon wird aber nur freigesetzt, wenn die Mastzelle registriert, dass sie in Kontakt mit einem bestimmten Stoff gekommen ist. D.h. sie muss zuerst einmal sensibilisiert werden.

 

Nahrungsmittelallergien behandeln lassen - am besten ganzheitlich - auch bei uns in der Praxis für ganzheitliche Medizin Stiasny-Simon am Tegernsee

Dies geschieht, indem das Allergen aufgenommen wird und der Organismus daraufhin spezifische, gegen das Allergen gerichtete Antikörper bildet. Diese Antikörper verbinden sich nun mit dem eingedrungenen Antigen (Allergen), zum Beispiel mit Milcheiweiß, die Mastzelle bemerkt den Fremdstoff und setzt dadurch Histamin frei. Dieses verursacht an den Schleimhäuten von Augen, Nasen, Bronchien und Darm sowie an der Haut entzündliche Reaktionen und die typischen Allergie-Symptome wie tränende Augen, eine laufende Nase, Durchfall, Rötungen und Jucken der Haut (u.a. auch Nesselsucht) - im schlimmsten Falle einen Asthmaanfall mit Atemnot oder einen lebensbedrohlichen anaphylaktischen Schock. Von daher ist es wichtig, hier streng darauf zu achten, was in den einzelnen Lebensmitteln enthalten ist. Denn auch kleinste Spuren des Allergens können schwerwiegende Folgen haben.

 

Nahrungsmittelunverträglichkeiten - wie z.B. Laktoseinintoleranz, Fruktoseintoleranz, Glutenunverträglichkeit oder Zöliakie

Bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten wie z.B. die mangelnde Verdauung und Unverträglichkeit von Laktose (Milchzucker), von Fruktose (Fruchtzucker), findet keine fehlgeleitete Immunreaktion statt, sondern es fehlen beispielsweise - entweder angeboren oder erworben - für die Verdauung bestimmter Nahrungsmittelstoffe die dafür notwendigen Enzyme. Die unverdauten Abbauprodukte (bestimmte Gase, weswegen zur Dianose auch u.a. Atemtests durchgeführt werden) führen dann zu den klassischen Symptomen wie u.a. Durchfall, Blähungen, Müdigeit, Mattigkeit, Übelkeit, Blähbauch oder Durchfall. Um diese Symptome von anderen Magen-Darm-Erkrankungen abzugrenzen und eine echte Allergie auszuschließen, ist es immer ratsam, auch hier bei anhaltenden Beschwerden, zu mir in die Praxis für ganzheitliche Medizin am Tegernsee zu kommen. Anders, als bei der Allergie, kann unter Umständen, vorsichtig und kontrolliert, ein gewisser Prozentsatz z.B. an Laktose "toleriert" werden - das können wir gerne gemeinsam im Rahmen eines individuellen Ernährungsplans und "Ernährungstagebuchs" austesten und erarbeiten.

 

 

Nahrungsmittel: Unverträglichkeiten und Allergien

Ganz wichtig: Die Unterscheidung zwischen Nahrungsmittelunverträglichkeit und Nahrungsmittelallergien!

 

Die Entstehung von Nahrungsmittelallergien - wie z.B. Allergien gegen Nüsse, Milcheiweiß, Hühnereiweiß, Nüsse, Schalentiere 6 Co. 

Nahrungsmittelallergien sind Abwehrreaktionen des menschlichen Immunsystems gegen bestimmte Nahrungsmittel oder Nahrungsmittelbestandteile. Die Aktivierung des Immunsystems erfolgt bereits beim ersten Kontakt mit einem - fälschlich - als fremd oder gefährlich erkannten Stoff (Allergen). Bei jedem weiteren Kontakt reagiert das Immunsystem dann mit einem überschießenden Abwehrprozess auf die Allergene. Allergene sind verschiedene, kleine, natürlich vorkommende Eiweiße, die dem Organismus eigentlich nichts anhaben. Trotzdem reagiert der Körper mit einer extremen Reaktion und entwickelt ungewöhnlich große Mengen von Abwehrstoffen, die sogenannten Antikörper. Diese Antikörper binden an bestimmte Zellen, die Mastzellen, und veranlassen diese, verschiedene Gewebshormone freizusetzen wie z.B. Histamin. Dieses Gewebshormon wird aber nur freigesetzt, wenn die Mastzelle registriert, dass sie in Kontakt mit einem bestimmten Stoff gekommen ist. D.h. sie muss zuerst einmal sensibilisiert werden.

 

Nahrungsmittelallergien behandeln lassen - am besten ganzheitlich - auch bei uns in der Praxis für ganzheitliche Medizin Stiasny-Simon am Tegernsee

Dies geschieht, indem das Allergen aufgenommen wird und der Organismus daraufhin spezifische, gegen das Allergen gerichtete Antikörper bildet. Diese Antikörper verbinden sich nun mit dem eingedrungenen Antigen (Allergen), zum Beispiel mit Milcheiweiß, die Mastzelle bemerkt den Fremdstoff und setzt dadurch Histamin frei. Dieses verursacht an den Schleimhäuten von Augen, Nasen, Bronchien und Darm sowie an der Haut entzündliche Reaktionen und die typischen Allergie-Symptome wie tränende Augen, eine laufende Nase, Durchfall, Rötungen und Jucken der Haut (u.a. auch Nesselsucht) - im schlimmsten Falle einen Asthmaanfall mit Atemnot oder einen lebensbedrohlichen anaphylaktischen Schock. Von daher ist es wichtig, hier streng darauf zu achten, was in den einzelnen Lebensmitteln enthalten ist. Denn auch kleinste Spuren des Allergens können schwerwiegende Folgen haben.

 

Nahrungsmittelunverträglichkeiten - wie z.B. Laktoseinintoleranz, Fruktoseintoleranz, Glutenunverträglichkeit oder Zöliakie

Bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten wie z.B. die mangelnde Verdauung und Unverträglichkeit von Laktose (Milchzucker), von Fruktose (Fruchtzucker), findet keine fehlgeleitete Immunreaktion statt, sondern es fehlen beispielsweise - entweder angeboren oder erworben - für die Verdauung bestimmter Nahrungsmittelstoffe die dafür notwendigen Enzyme. Die unverdauten Abbauprodukte (bestimmte Gase, weswegen zur Dianose auch u.a. Atemtests durchgeführt werden) führen dann zu den klassischen Symptomen wie u.a. Durchfall, Blähungen, Müdigeit, Mattigkeit, Übelkeit, Blähbauch oder Durchfall. Um diese Symptome von anderen Magen-Darm-Erkrankungen abzugrenzen und eine echte Allergie auszuschließen, ist es immer ratsam, auch hier bei anhaltenden Beschwerden, zu mir in die Praxis für ganzheitliche Medizin am Tegernsee zu kommen. Anders, als bei der Allergie, kann unter Umständen, vorsichtig und kontrolliert, ein gewisser Prozentsatz z.B. an Laktose "toleriert" werden - das können wir gerne gemeinsam im Rahmen eines individuellen Ernährungsplans und "Ernährungstagebuchs" austesten und erarbeiten.

 

Nahrungsmittelallergie - Wirkung & Behandlung

Im Zusammenhang mit Nahrungsmittelallergien verfolgen wir einen ganzheitlichen therapeutischen Ansatz, um Ihr Darmsystem und Immunsystem zu sarnieren und u.U. eine Allergie, das Immunsystem belastende und Entzündungen begünstigende Faktoren zu ermitteln.  Auch Keim- und Pilzbelastungen können u.U. aktivieren die Mastzellen und die Ausschüttung von Histamin, dem Botenstoff der Allergie, begünstigen. In Kombination mit schulmedizinischen Verfahren, wie Laboruntersuchungen mit Blutabnahmen und einem allgemeinen Check-up, der auch beispielsweise und je nach Bedarf ein Ultraschall des Bauches und der Schilddrüse umfassen kann. Auf diesem Wege sind bei einer Reihe von Patienten keine eindeutigen medizinischen Parameter und Besonderheiten feststellbar. Trotzdem spüren die Patienten ganz genau, dass beim Verzehr bestimmter Nahrungsmittel Beschwerden auftreten. Hier kann man dann nachforschen und unter Umständen mit einem Atemtest oder auch einer kindesiologischem Austestung eine Nahrungsmittelunverträglichkeit feststellen.

 

Ein kurzer Ausblick auf eine mögliche ganzheitlich-naturheilkundliche Behandlung von Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Nahrungsmittelunverträglichkeiten müssen von Nahrungsmittelallergien unterschieden werden. Hier kommt bei uns als Diagnose- und Behandlungsansatz ebenfalls unter anderem die Applied Kinesiology zum Einsatz. Wir überprüfen, ob beispielsweise ein Darmpilzbefall bei Ihnen vorliegt. Unter Umständen ist auch eine Schimmelpilzbelastung im Körper feststellbar. In diesem Falle wird zuallererst eine Darmsanierung in Angriff genommen. Erfahrungsgemäß gehen wir da zuerste von einer Behandlungsdauer von drei Wochen aus. Nach der Harmonisierung der Darmflora ist das Ziel, Nahrungsmittelunverträglichkeiten  mittels Laserakupunktur zu "löschen!. In einer oder mehreren Sitzungen gehen wir mittels dieser Methode die Nahrungsmittelunverträglichkeiten gezielt an. Abschließend erhalten Sie von uns individuelle Empfehlungen für einen kontinuierlichen Darmfloraaufbau mittels Symbioselenkung.
 

Nahrungsmittelallergie - Hintergrundwissen

Manchmal ist eine allergische Reaktion auch darauf zurückzuführen, dass bereits eine Allergie gegen einen bestimmten Stoff, z.B. Birkenpollen besteht und diese gleichzeitig auch eine Allergie gegen Haselnüsse oder Steinobst auslöst. Dieses Phänomen, bei dem zwei Allergien ineinander übergehen, nennt man Kreuzallergie.

Sprechzeiten

Montag    08.00 - 12.00 h/
15.00 - 19.00 h 

Dienstag, Mittwoch,
Donnerstag 

 

08.00 - 12.00 h/
14.00 - 18.00 h

Freitag   08.00 - 13.00 h

Kontakt

Dr. med. A. Stiasny-Simon
Fachärztin für Innere Medizin

Seestraße 20
83700 Rottach-Egern

Tel. +49 8022 / 656 15
Fax +49 8022 / 955 58
praxis@dr-stiasny-simon.de

 

ganzheitliche medizin tegernsee stiasny simon fb logo 29

Aktuelles

Stellenangebot

Wir suchen ab sofort eine/n neue/n Auszubildende/n zur/zum med. Fachangestellte/n in Vollzeit.

Bewerben Sie sich jetzt!



Verstopfung - ein Krankmacher?

Warum ist regelmäßiger Stuhlgang für uns so wichtig? Was kann ich tun bei Verstopfung?

Lesen Sie in unserem ärztlichen Ratgeber ...

 


 

Dr. Stiasny-Simon bei jamedaLesen Sie die aktuellen Bewertungen von Frau Dr. Stiasny-Simon auf jameda!